KMGV überzeugt mit Opern-Konzert – Wilhelm Tell sorgt für Gänsehaut in der Philharmonie

KMGV Webpage 2012
(heruntergeladen am 20.02.2015)

KMGV überzeugt mit Opern-Konzert
Wilhelm Tell sorgt für Gänsehaut in der Philharmonie

Mit Standing Ovations hat das Publikum in der Philharmonie dem Kölner Männer-Gesang-Verein zu seiner mitreißenden “Wilhelm Tell”-Einstudierung gratuliert. 280 Chorsänger, sieben Solisten, Rezitator Wolfram Boelzle und die Philharmonie Südwestfalen haben unter dem Dirigat von Bernhard Steiner ein atmosphärisch dichtes und klanglich überbordendes Konzert dargeboten.

Mit der fast dreistündigen konzertanten Aufführung der Oper “Guillaume Tell” von Gioachino Rossini hat der Kölner Männer-Gesang-Verein im Jahr seines 170-jährigen Bestehens gut 1800 Konzert-Besucher – unter Ihnen auch NRW-Ministerpräsident a.D. Jürgen Rüttgers – in der Philharmonie begeistert. Nach dem Schlussakkord dankte das Publikum dem KMGV mit tosendem Applaus und “Bravo”-Rufen für die musikalisch überzeugende Darbietung der so selten aufgeführten Chor-Passagen aus dem “Wilhelm Tell” – verdienter Lohn für die fast sechs Monate währende Probenarbeit.

Lob und Anerkennung der Konzertbesucher brachen sich unmittelbar nach der Vorstellung Bahn:

“Ein klanglich und rhythmisch anspruchsvolles Werk kurzweilig dargeboten”
“Diese Klangfülle – unvergleichlich”
“Wunderbare Musik, ein kraftvoller Chor und tolle Solisten”
“Man konnte den Herzschlag des Orchesters spüren”
“Pures Gänsehaut-Feeling”
Der Applaus des Philharmonie-Publikums galt auch den am Konzert beteiligten Gastchören (Junger KonzertChor Düsseldorf, Philharmonischer Chor Köln), ohne deren Unterstützung der KMGV als reiner Männerchor diese Aufführung nicht hätte stemmen können.
Die Solisten (Wieland Sattler, Stephanie Elliott, Lusie Ceralová, Antonio Rivera, Martin Berner) überzeugten mit großer Virtuosität und guter Artikulation – allen voran der lyrische Tenor Uwe Stickert als Arnold und seine geliebte Mathilde, die Sopranistin Eleonore Marguerre, denen das Publikum mit Standing Ovations dankte.
Das Orchester lotete unter der Leitung von Dirigent Bernhard Steiner sicher die Extreme zwischen Pianissimo und Fortissimo aus, was dem Publikum bereits nach der Ouvertüre erste “Bravo”-Rufe entlockte.

Mit diesem Konzert hat der Kölner Männer-Gesang-Verein in seinem Jubiläumsjahr ein weiteres markantes Zeichen in der Kölner Kulturlandschaft gesetzt.

Link zum Artikel

Link zum Konzertereignis