Einfühlsam interpretiert

Zeitschrift Cantate, Heft September/Oktober 2002

Einfühlsam interpretiert

Hoppla, was ist denn das? Neben dem lateinischen gregorianischen Pater Noster Introitus – wie es sich für gregorianische Klänge gehört, nur von Männerstimmen gesungen – mischen sich noch die Frauenstimmen mit dem deutschen Texts des “Vater unser” darunter; ungewöhnlich, aber doch erfrischend.

Und das ist auch die ganze CD des Jungen KonzertChores: abwechslungsreich, voller Überraschungen und vor allem packend! Mitreißend ist auch das Programm zum Thema “Pater noster” mit überwiegend modernen A-cappella-Klängen, die man so nicht oft zu hören bekommt: Petr Eben, Wolfgang Stockmeier, Friedrich Metzler sind hier genauso zu finden wie Giacomo Meyerbeers Gebetsvertonung oder die Bach-Motette “Der Geist hilft unser Schwachheit auf”.

Eine Zusammenstellung also, die von den Sängern viel Einfühlungsvermögen verlangt. Denn wie groß ist doch der Sprung von Schuberts innigem “Salve Regina” zu Stockmeiers lautmalerischen Clusterklängen und weiter zur Polyphonie Bachs. Aber nie verlieren die Sänger aus der Rheinmetropole ihren klaren transparenten Chorklang, ja, noch nicht einmal ins Wanken kommen sie. Das ist Chorkultur vom Feinsten!
Doch nicht nur die technische Perfektion begeistert an dieser Aufnahme. Selten genug kann man Chormusik aus mehr als drei Jahrhunderten so stilsicher und einfühlsam gesungen auf einer CD finden. Fazit nach einer knappen Stunde: einfach nur schön!

Pater Noster CD ansehen